Verteidiger Von Sam Bankman-Fried Als Verteidiger Engagiert

Zurzeit untersucht die Polizei den Kollaps von FTX. In dem bekannten Fall Ghislaine Maxwell wurde M. Cohen, ein zuvor benannter untergeordneter Bundesstaatsanwalt für den im Osten des Landes gelegenen Teil von NY, zum Mitglied des Verteidigungsteams des ehemaligen FTX-Leiters ernannt.

Der verteidigende Anwalt

Es heißt, dass Sam Bankman-Fried, der ehemalige CEO von FTX, M. Cohen, einen Anwalt, der zuvor als Staatsanwalt tätig war, als seinen Verteidiger engagiert hat.

Nach dem Reuters-Bericht vom 6. Dezember erklärte der Sprecher von SBF, M. Botnick, dass der frühere FTX-Chef Cohen gebeten habe, sein Anwalt zu werden.

Gegen letztere waren Klagen von Beteiligten an Krypto-Trading-Diensten sowie von Gesetzgebern und Gouverneuren aus dem ganzen Land anhängig gemacht worden.

Eine Reihe von behördlichen Ermittlungen verzögerte Cohens Aufstieg, wie er behauptete. Der Anwalt hat ebenfalls an der Verteidigung im bekannten Fall von Ghislaine Maxwell mitgewirkt, die für schuldig befunden wurde und eine zwanzigjährige Haftstrafe erhielt.

Die Reaktion der Regierung

Vertreter der Finanzbehörden der US-Regierung haben mehrere einzelne Gerichtssitzungen anberaumt, um das Aus von FTX und seine möglichen Auswirkungen auf Investitionsmaßnahmen sowie auf konventionelle Marktplätze zu untersuchen.

Offenbar wurde Bankman-Fried von einem hochrangigen Ausschussmitglied eingeladen, bei der FTX-Anhörung des House Financial Services Committee im Dezember zu sprechen.

Die FTX Group hat im November im US-Bundesstaat Delaware einen Insolvenzantrag nach Chapter 11 gestellt.

Das Unternehmen ertrinkt in Schulden, nachdem es eine „Liquiditätskrise“ angekündigt hatte, und ist aufgrund seiner enormen Schuldenlast nicht in der Lage, die Rücknahmeanträge von Kunden zu erfüllen.

Seit dem Ende von FTX hat sich Bankman-Fried trotz der harschen Missbilligung durch die Kryptowährungsindustrie mehrfach an Reporter gewandt.

Derjenige, der zuvor als Chief Executive Officer von FTX diente, hat mehrmals sein Bedauern über seine Taten und seine Position im Aktienkursrückgang ausgedrückt und versprochen, sich von der Krise zu erholen und seinen ehemaligen Mitarbeitern zu helfen, aber er hat noch keine Details darüber gegeben, wie er sich bei den Investoren bedanken will.